Geschichten von der Quarterlife Crisis

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 erzählen über Träume, Lebensentwürfe und Entscheidungen. Sachbuch, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 2002

„Ist das Leben, das ich führe, das Leben, das ich führen will?“ Diese Frage stellen sich die zwanzig jungen Erwachsenen zwischen 20 und 30, die in diesem Buch ihre Geschichten erzählen. Sie haben seit ihrem Auszug von zu Hause inzwischen schon ein paar Jahre lang auf eigenen Beinen gestanden, Entscheidungen getroffen, Träume verworfen oder verwirklicht. Doch plötzlich sind sie nicht mehr sicher, ob sie den richtigen Weg eingeschlagen haben.

„Will ich nicht vielleicht lieber einen ganz anderen Beruf lernen? Auswandern? Heiraten? Ein Kind bekommen? Mich trennen? Mich sozial engagieren? Reisen? Mich ausleben, bevor ich mich festlege? Meine Einstellungen und Werte überdenken? Andere Prioritäten setzen?“, fragen sie sich.

Quarterlife Crisis heißt dieses Phänomen auf Neudeutsch. 99 Prozent aller Eltern sagen: „Was soll denn das für eine Sinnkrise sein? Die jungen Leute haben doch heutzutage alle Möglichkeiten und Freiheiten, ihr Leben zu gestalten!?“ 99 Prozent aller 20- bis 30-Jährigen sagen: „Entscheidungsschwierigkeiten? Zweifel? Unzufriedenheit? Ganz genau so geht’s mir auch!“

Das Buch bei Amazon kaufen (Affiliate Link)

Leserstimmen

Das ist ein Superbuch. Wir haben drei tolle Kinder zwischen 23 und 27 und durchleben die Phase der Quarterlife Crisis also über Jahre hinweg. Heute, nach Studium des Buches von Maja Roedenbeck, wissen wir erst so richtig, wie sich unsere Kinder in dieser Zeit gefühlt haben und immer noch fühlen. Das Buch ist wirklich eine gute Hilfe und hat großes Verständnis geweckt für die vielen Fragen, Zweifel, Ängste und Überlegungen, die junge Erwachsene auf dem Weg in die Zukunft begleiten. Das Buch ist Pflichtlektüre für Eltern, die wissen wollen, wie es im Inneren ihrer Kinder aussieht. So manche „Null Bock“ Phase oder „Ich weiß nicht weiter“ Situation lassen sich nun erklären und bringen wieder Ruhe und Frieden in eine aufgeregte oder zerstrittene Familie. Das Buch wäre ein passendes Geschenk für junge Menschen und besonders auch deren Eltern.

hanneka bei Amazon

„Geschichten von der Quarterlife Crisis“ weiterlesen

Du bist nicht meine erste Liebe

Frauen und Männer zwischen 20 und 45 erzählen vom Verhältnis zu ihren Verflossenen und denen ihrer Lebensgefährten. Sachbuch, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 2004

„Lass uns Freunde bleiben!“ klingt nach einer leeren Trennungsfloskel und ist doch meist ein ernst gemeinter Wunsch. Wenn die Umsetzung klappt, werden aus Ex-Partnern oft Freunde fürs Leben. Doch manche erreichen dieses Ziel nie. Denn wo eine Beziehung oder eine Ehe in die Brüche geht, sorgen die gegenseitigen Verletzungen dafür, dass zwischen Liebe und Hass nur schmaler Grat liegt.

In diesem Buch erzählen 20 Frauen und Männer zwischen 20 und 45 über ihr Verhältnis zu ihren eigenen Verflossenen und denen ihrer Lebensgefährten. Es geht um erwünschten und unerwünschten Kontakt, um Sex mit dem Ex und gemeinsame Kinder, um Beziehungsideale und abschreckende Beispiele, um den Wunsch, mit der Vergangenheit abzuschließen oder sie in die Gegenwart zu integrieren.

Buch bei Amazon kaufen (Affiliate Link)

Lesermeinungen

In ihren Geschichten das ganze Gefühlsspektrum von Schmerz, Sehnsucht, Ärger, Wehmut, Bitterkeit…, das kennt, wer je geliebt hat und verlassen wurde oder verließ. Tatsächlich sind Ex-Partner ‚Teil unserer ganz eigenen Geschichte und mit ihnen geht immer auch ein großes Stück dieser Geschichte verloren’, dabei verleiht ihnen nicht zuletzt ‚ihr Wissen über unsere Schwächen und Geheimnisse Macht’. Ein Schmökertitel zum Sich-selbst-Verstehen, Aus-dem-Leben-lernen, Wundensalben und fürs Real-Life-Prickeln. Breit einsetzbar.

ekz-Informationsdienst

„Du bist nicht meine erste Liebe“ weiterlesen

Nelson, der unsichtbare Elefant – Nelson, the invisible elephant

Nelson, der unsichtbare Elefant, stellt jede Menge Unsinn an. Doch da ihn nie jemand dabei beobachten kann, bekommt er auch nie Ärger. Gibt es einen besseren Freund für einen kleinen Jungen?

Das verbreitete Phänomen der „unsichtbaren Gefährten“, die laut Studien 65% aller 2- bis 5jährige erfinden, wird in diesem Bilderbuch in einer melodischen Sprache eingefangen. Denn klangvoll ist einprägsamer als pipileicht. Die Geschichte wird parallel in Deutsch und Englisch erzählt. Ein hilfreiches und übersichtliches Material für Eltern, Erzieher und Englischlehrer, um die kindliche Neugier auf die Fremdsprache zu unterstützen! Zumal im Kindergartenalter gleichzeitig mit dem Thema Frühförderung das Phänomen der „unsichtbaren Gefährten“ aktuell wird.

Buch bei Amazon kaufen

Lesermeinungen

Ich lege Ihnen dieses Büchlein besonders ans Herz, da es eine wunderschön entlastende und in heutigen Familien ganz bedeutsame Botschaft enthält: Wichtiger als jeder Perfektionismus im Miteinander-Leben und in der Erziehung ist es, sich angesichts der Unvollkommenheiten des Alltags ein Augenzwinkern und einen gütigen Blick auf den anderen zu bewahren.

Petra Fleckenstein, urbia.de-Chefredakteurin

Schönes Buch mit wunderbaren Illustrationen. Die Geschichte ist schön erzählt und wundervoll illustriert. Durch die zweisprachigen Texte besonders wertvoll für größere Kinder und auch für Erwachsene schön anzuschauen und durchaus Stoff zum Weiterdenken! Einziges Manko: die Geschichte hätte noch etwas länger sein können. Um der Story nicht die Prägnanz zu nehmen hätte auch eine zweite Geschichte angebunden sein können. Dennoch: sehr empfehlenswert und einfach hinreißend!

4 Sterne von E. Schulz bei Amazon